Zusammengestellt von Klaus Pollmann

Bei der Treuenbrietzener Straße 60 gibt es seit dem 25. August 2009 einen privaten Georg-Elser-Weg. Dazu erklärte der Initiator Klaus Pollmann:

“Da in unserem Lebensort Altes Lager in absehbarer Zeit keine Straße neu entsteht oder umbenannt wird, bei der wir uns für die Erinnerung an Georg Elser einsetzen könnten, haben wir zunächst unseren privaten Weg zur Erinnerung an den Hitler-Attentäter Georg-Elser-Weg genannt und dies heute mit einem Straßenschild gekennzeichnet. Die Wirkung: Nachbarn, Besucher und Einwohner unseres Ortes befragen uns und wir können über den hier weitgehend unbekannten Widerstandskämpfer informieren.”

Quelle: Georg-Elser-Arbeitskreis Heidenheim

Das Denkmal

Die Beschäftigung mit Georg Elser ging weiter: 2011 beteiligten sich meine Mutter Gertrud, Jens und ich mit kleinen Spenden an der Errichtung des Georg-Elser-Denkmals in Königsbronn. 2012 war ich Mitorganisator einer Ausstellung im Jüterboger Kulturquartier Mönchenkloster, die der Georg-Elser-Preisträger Pfarrer Jürgen Quandt aus Berlin zur Verfügung stellte und mit einer Rede eröffnete, und einer Lesung mit Hellmut G. Haasis, Autor der Georg-Elser-Biografie “Den Hitler jag`ich in die Luft”. Jens nutzte einen Keramik-Kurs an der Volkshochschule Teltow-Fläming, um 2015 den zuvor von ihm gemauerten Rahmen für das Denkmal mit einem Porträt und dem Zitat “Ich habe den Krieg verhindern wollen” zu versehen.

Zur Geschichte der ehemaligen Kinderkrippe

Einen ersten Anhaltspunkt zur Geschichtes unseres Hauses habe ich von der Journalistin Gertraud Behrendt (Märkische Allgemeine Zeitung) erhalten. In einem Artikel des “Tageblatt für den Kreis Jüterbog-Luckenwalde / Parteiamtliche Tageszeitung” vom 30. August 1941 wird über Filmaufnahmen im “NSV-Kindergarten” Altes Lager berichtet und dazu dieses Foto veröffentlicht.

Kindergarten1941

Das Bundesfilmarchiv hat mir auf Anfrage mitgeteilt, dass von dem im Zeitungsartikel genannten “Spielleiter” bekannt sei, dass er für den Deutschen Fernsehfunk gearbeitet hat. Der Film selbst sei im archiv nicht vorhanden. Das Bundesarchiv teilte mir mit, daß sie zwar Unterlagen über NSV-Kindergärten haben, aber keine über den in Altes Lager. Das Landesarchiv hat mir eine lange Liste von Akten geschickt, in denen ich nach der Geschichte des Hauses forschen kann.

krippe802

Die Geschichte des Hauses begann allerdings wohl schon 1898 mit dem Bau der ersten Schule. Ein Teil unseres heutigen Hauses wurde als Toilettenhaus errichtet. Später erfolgte ein An- und Ausbau zur Nutzung als Kinderkrippe. Von dem Betonfundament hinter dem Haus wissen wir inzwischen, daß sich darauf ein Gerätehaus befand. Der Berichterstatter ist von dem Dach dieses Schuppens mit einem Regenschirm herunter gesprungen, um für seine Karriere als Falschirmspringer zu üben.

krippe801

Nach bisherigen Erzählungen und Nachforschungen ist zu vermuten, dass

  • unser Haus in zwei Etappen gebaut wurde, da der jetzige Dachstuhl über einen bereits vorhandenen gesetzt wurde. Diese Vermutung wird durch die unterschiedlichen Ziegelsteine der zwei Haushälften unterstützt.
  • von 1929-1939 die Militärverwaltung des Deutschen Reiches Eigentümer war.
  • von 1939-1947 der Reichsfiskus (Heer) Eigentümer war.
  • 1941 ein Kindergarten in dem Gebäude war.
  • 1945 versucht wurde, den Schulbetrieb in Altes Lager mit Hilfe der Räumlichkeiten zu gewährleisten.
  • 1947 der Bodenfonds Eigentümer war.
  • 1947 kurzzeitig eine Privatperson Eigentümer war. Angeblich hatte im Rahmen der Bodenreform ein Neubauer aus Schlesien das Grundstück übernommen und im gleichen Jahr wieder an den Bodenfonds abgegeben oder abgeben müssen.
  • bis 1962 die Landesregierung Brandenburg bzw. der Bodenfonds Eigentümer war.
  • von 1962-1994 der Rat der Gemeinde Eigentümer war.
  • ab 1994 die Gemeinde Niedergörsdorf Eigentümer war.
  • es angeblich FDJ-Feten in dem Gebäude gab.
  • bis 2004 der Kindergarten bzw. die Kinderkrippe im Haus war.

krippe79

kindergarten2

kindergarten1

Fotos: 4-8 Helmut Meck. Unten: Der ehemaliger Kindergarten und Blick zur Schule.

Weitere Informationen zur Person Georg Elser und seinem Attentat auf der Internetseite der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.

Georg-Elser-Straßen und -Plätze

Georg-Elser-Landkarte

Georg-Elser-Arbeitskreis Heidenheim